Zeit für Fakten: Ist Dampfen teurer oder günstiger als Rauchen?

Dampfen und Rauchen im Kostenvergleich

 

„Dampfen ist doch viel teurer als Rauchen?!“

Diesen Satz zum Thema Kosten bekommen viele E-Zigaretten-Nutzer zu hören, wenn sie ihren Mitmenschen vom Dampfen berichten. Doch stimmt diese Annahme überhaupt oder ist ein Vergleich zwischen herkömmlichen Tabakzigaretten und E-Zigaretten in puncto Kosten gar nicht möglich? Auf jeden Fall lohnt es sich, hier einmal genauer hinzusehen.

Wie steht´s denn nun um den Kostenfaktor beim Dampfen?

Sowohl bei der Nutzung einer E-Zigarette, als auch beim Konsumieren von Tabak spielt natürlich der Nutzer mit seiner individuellen Gebrauchsweise eine entscheidende Rolle. Ein Gelegenheitsraucher hat selbstverständlich wesentlich geringere Kosten als ein Kettenraucher. Genauso sieht es bei Dampfern aus. Ein passionierter Vollblutdampfer, der sich neben dem Dampfen intensiv mit den unterschiedlichen Geräten oder technischen und geschmacklichen Neuheiten beschäftigt, kann durchaus ein gutes Sümmchen ausgeben. Andere Dampfer kaufen sich ein Gerät und benötigen nur neue Liquids oder von Zeit zu Zeit einen neuen Verdampferkopf.

Angenommen, ein Raucher raucht eine Schachtel am Tag. Bei einem Preis zwischen 6 bis 7 Euro liegt er da in einer Woche bei 42 bis 49 Euro, kommt also monatlich auf ca. 170 bis fast 200 Euro. Selbst, wenn hier die günstigeren Discount-Marken gekauft werden, kommt man monatlich bei einem Einzel-Preis von rund 5 Euro immer noch auf eine Gesamtsumme von 140 Euro.

Beim E-Zigaretten-Liquid entsprechen je nach Zugtechnik schon einige Milliliter ungefähr einer Schachtel Zigaretten. Folglich kommen Dampfer mit einem Fläschchen Liquid länger aus, als mit einer Zigarettenschachtel. Ein Fläschchen von 10 Milliliter Inhalt kostet dabei, je nach Marke, nur wenige Euro. Hier fallen insgesamt im Verhältnis geringere Kosten als beim Rauchen an, selbst wenn man viel dampft!

Was bei E-Zigaretten also den Mythos der hohen Kosten immer wieder festigt, ist in erster Linie die Summe, die bei der ersten Anschaffung unter dem Strich steht. Doch selbst bei einem durchschnittlichen Preis von zum Beispiel 50 Euro für die E-Zigarette, liegt man im ersten Monat weiterhin unter den Vergleichskosten von Tabakzigaretten – und die Kosten für den Strom, bzw. für den Betrieb von Akku oder Akkuträger, beläuft sich in den allermeisten Fällen nicht einmal auf mehr als 40 Euro.

Ein direkter Vergleich lohnt sich!

Also: Fakt ist, zwar hängen die Kosten mit der Intensität der Nutzung zusammen, aber vergleicht man Rauchen mit Dampfen und nimmt zwei gleichwertige Konsumenten, hat die Z-Zigarette die Nase bei den Kosten weit vorn – und bekommt als Bonus die weniger schädliche Wirkung auf die Gesundheit noch oben drauf.

Bildnachweis:

Titelbild: Adobe Stock / Orlando Bellini

One thought on “Zeit für Fakten: Ist Dampfen teurer oder günstiger als Rauchen?

  1. Peter

    Das mit dem Strom kann ich nicht nachvollziehen. Ein Akku hat 10 Watt (3000 mA). Ich muss das Akku 100 mal (voll) laden um auf ein KW zu kommen. Und das kosten rund 30 Cent. Also, Costa fast garnix.
    Ich hatte mir das Dampfen abgewöhnt, habe aber wieder neu angefangen. Da ich damals alles verschenkt hatte, musste ich mir jetzt wieder alles neu kaufen.
    Ich hatte schon damals das Liquid selber gemacht, so das ich mir jetzt auch nur die Einzelteile gekauft habe.
    2 E-Zigaretten, 3 Akkus, 1 Liter Base, Das Konzentrat, die Shots (Nikotin 20 MG) die Fläschchen, Messbecher, 25 Verdampfer Coins usw. Alles ausreichend für ein halbes Jahr.
    Kosten 200 €. Für ein weiteres halbes Jahr benötige ich noch mal 100 €. Da sind neue Akkus und ein Verdampfer-Kopf schon eingerechnet. Da man sich ja auch mal was neues anschaffen will werden die Kosten von 300 € pro Jahr wohl auch in der Zukunft konstant bleiben.
    Das sind dann genau 25 € im Monat. Ich kenne Frauen die für Ihre Cremes, Pflegemittel und Schminke doppelt so viel im Monat aus geben. Und welcher Raucher kommt Heutzutage mit 100 € pro Monat hin? Da Lieg ich 4 fach drunter. Realistisch 6-8 mal.
    Aber die E-Zigarette hat noch mehr vorteile.
    Ich mische nur 3 % Konzentrat ein. Dadurch ist die Geruchs-Belästigung sehr gering. Ich nerve dadurch andere nicht.
    Ich war sehr starker Tabak-Raucher und hab mich vor den Schlafen regelrecht in den Schlaf gehustet. Ständig wurde ich gefragt, schon wieder erkältet? Das war direkt nach der Umstellung auf E-Rauchen weg.
    Man kann keinen Zimmerbrand auslösen.
    Auch kann man sich und andere nicht verbrennen.
    Ich finde die E-Zigarette ist die geilste Erfindung dieses Jahrhunderts.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.