Abendzeitung München: E-Zigarette weit weniger schädlich als Zigarette

E-Zigarette und Tabakzigarette vor schwarzem Hintergrund

In der Abendzeitung München erschien vor Kurzem ein Artikel , welcher der E-Zigarette und auch dem Umstieg auf die E-Zigarette sehr viel objektiver begegnet, als die breite Front der gängigsten Magazine & Zeitungen in Deutschland. Damit bricht das Blatt hierzulande eine (kleine) Lanze für die Elektro Zigarette. Auch die Abendzeitung begegnet dem Thema zwar immer noch mit einigen Vorbehalten, doch insgesamt lautet das Fazit, dass das Dampfen von Elektro Zigaretten „um ein Vielfaches weniger schädlich“ sei als das Rauchen einer herkömmlichen Tabakzigarette. Weiterhin setzt sich das Magazin unvoreingenommen mit Liquids und Funktion & Aufbau der E-Zigarette auseinander. Außerdem wird erstmals ein Zusammenhang zwischen dem Rückgang der Tabakraucher und einer Zunahme der Elektro Zigaretten Dampfer hergestellt. Der Artikel dient klar der Aufklärung von Rauchern und „E-Dampfern“, die über einen Wechsel nachdenken, oder ihre erste E-Zigarette gerade erst gedampft haben.

  • Welche Schadstoffe bleiben tatsächlich?
  • Taugt sie zur Entwöhnung des Tabakkonsums?
  • Wie funktioniert sie überhaupt?
  • Mit welchen Kosten muss ich rechnen?
  • Wie befülle ich eine E-Zigarette?
  • Ist das Dampfen wirklich gesundheitsschädlich? 

Die Abendzeitung München kommt selbst zu dem Schluss, dass es wenig verlässliche Antworten und viele Mythen zur E-Zigarette gibt, die man dringend aufklären sollte, so wie etwa den sog. Gateway-Effekt.

E-Zigarette Dampf vs. Rauch von Zigaretten

So wird zum Beispiel der Unterschied zwischen Dampfen und Rauchen richtig erklärt. Während bei der Tabakzigarette ein Verbrennungsvorgang stattfindet, bei dem man anschließend den Rauch inkl. aller schädlichen Stoffe inhaliert, wird bei der E-Zigarette lediglich der Dampf des erhitzten Liquids eingeatmet. Soweit korrekt. Auch die Herleitung des Begriffes „Dampfen“ ist Bestandteil des Artikels. Leider lassen die Autoren den Fakt außen vor, dass es, gerade aufgrund des fehlenden Verbrennungsprozesses, auch wesentlich weniger Schadstoffe im Dampf gibt, als im Rauch einer herkömmlichen Zigarette.

Es entstehen keine Asche und kein Rauchgeruch. Lediglich das Aroma des verdampfenden Liquids ist als Bestandteil des austretenden Dampfes riechbar. – Abendzeitung München

Hier wären vllt. noch ein, zwei zusätzliche Unterschiede der Bestandteile von Dampf & Rauch gut gewesen. Aber man kann nicht alles haben. Das übernehmen wir natürlich gerne. Übrigens: In unserem Magazin-Bereich über Studien & Forschung zur E-Zigarette findet ihr noch weitere Infos zu diesem Thema.

Man kann also klar sagen, dass das Einatmen des Dampfes weitaus weniger reizend und schädlich ist, als das Inhalieren normalen Zigarettenrauchs. Zu dem Schluss kommt die Abendzeitung München in dem Absatz leider nicht.

Abendzeitung München negiert Gateway-Effekt

Und noch eine kleine Überraschung. Die Abendzeitung widerspricht weiterhin dem bekannten Mythos, dass E-Zigaretten (vorwiegend junge) Menschen zum Dampfen verführen würden, die bisher Nichtraucher waren. Das Ganze wird allgemein als „Gateway-Effekt“ bezeichnet, ist aber bisher nicht belegt, sondern vielmehr widerlegt worden, u.a. auch durch einen Artikel in der ÄrzteZeitung. Man kann die Formulierung „Gateway-Effekt“ in etwa mit dem Begriff „Einstiegsdroge“ gleichsetzen. Etwas, was die Elektro Zigarette erwiesenermaßen NICHT ist. Weiterhin schreibt die Abendzeitung, dass man um eine persönliche Beratung in einem Fachgeschäft nicht herumkommt, wenn man wirklich erfolgreich umsteigen möchte. Denn der Markt ist nach wie vor sehr unübersichtlich. Wir empfehlen deshalb auch einen Besuch in unseren InnoCigs Filialen. Auch die Preisempfehlungen können wir definitiv unterschreiben.

So berichtet die Abendzeitung München:

Wer qualitativ gute Ware will, sollte anfangs nicht unter 40 bis 50 Euro planen. Abzuraten ist von sogenannten „Cigalikes“ – Mini-E-Zigaretten, die wie echte Zigaretten aussehen und besonders einfach zu handhaben sind, da sie lediglich aus einem Liquid-Depot und Akku bestehen (und deswegen häufig als „Depot E-Zigaretten“ bezeichnet werden.

Mit dem kleinen Unterschied, dass wir die Einweg E-Zigaretten wie die Cigalikes etwas differenzierter betrachten würden, liefert der besagte Artikel auch hier eine tolle Hilfestellung für Erstkäufer.

Sind „Dampfen“ & „Passivdampfen“ schädlich für die Gesundheit?

Auch hier nimmt die Abendzeitung München kein Blatt vor den Mund. Natürlich ist Dampfen nicht im eigentlichen Sinne „förderlich“ für die Gesundheit. Aber fraglos ist es um ein Vielfaches weniger schädlich als die Tabakzigarette. Zu dem Schluss kam auch die britische Cancer Research UK in einer Veröffentlichung namens „E-cigarettes safer than smoking says long-term study„. Und genau diese Publikation ist auch verlinkt und Thema im besagten Artikel. Die toxischen Werte im Körper der Dampfer waren deutlich niedriger als bei Tabakrauchern. Teer, Kohlenmonoxid und weitere schädliche Stoffe, die vor allem im Zusammenhang mit der Verbrennung stehen, fallen bei der E-Zigarette komplett weg. 

Bei Elektro Zigaretten bzw. den dazugehörigen Liquids, entscheidet der Konsument weiterhin selbst, wie viel Nikotin er zu sich nehmen möchte. Es ist auch möglich, komplett nikotinfreie Liquids zu dampfen. Auch das Passivdampfen ist nicht zu vergleichen, mit dem Passivrauchen. Das Nikotin wird beim Dampfen schlichtweg nicht weitergegeben. Weiterer Diskussionspunkt sind vor allem die in den Liquids enthaltenen Aromastoffe, die für die zahlreichen unterschiedlichen Geschmacksrichtungen unabdingbar sind. Doch auch hier gibt es klare Fakten, die gegen die Behauptung sprechen, dass die Inhaltsstoffe in Liquids krebserregend seien.

InhaltsstoffTabakzigaretteLiquids
NikotinJaNein
TeerJaNein
Schwermetalle (Quecksilber etc.)JaNein
NitrosamineJaGeringfügig (nur in wenigen Liquids)
NickelJaNein - aber durch den Heizdraht im Verdampfer kann es Rückstände geben
HydrazinJaNein
VinylchloridJaNein
BenzolJaNein
BenzyprenJaNein
Polonium 210JaNein
S-MethylcholanthrenJaNein
FurfuralJaNein
HydrochinonJaNein
PhenoleJaNein
KresolJaNein
ArsenverbindungenJaNein
Plutonium* JaNein
ThoriumJaNein
DibenzanthrazenJaNein
BenzofluranthrenJaNein
DibenzpyrenJaNein
BenzanthrazenJaNein
ChrysenJaNein
DioxineJaNein
IndenopyrenJaNein
BenzphenanthrenJaNein
Methylbenzopyren JaNein
MethylchrysenJaNein
7H-DibenzcarbazolJaNein
DimethylnitrosaminJaNein
N-NitrosodimetylaminJaNein
4-AminobiphenylJaNein
BetanaphtylamideJaNein
FormaldehydJa (etwa 100µg - rund 16mal mehr als in Liquids)> 6µg
Anilin JaNein
BleiJaNein
CadmiumchloridJaNein
AkroleinJaNein
KohlenmonoxidJaNein
ToluolJaNein
AcetaldehydJa (etwa 1300µg - rund 86mal mehr als in Liquids )> 15µg
BlausäureJaNein
CyanidJaNein
ZinkJaNein
PyridinJaNein
AmmoniakJaNein
StickoxideJaNein
ChinolinJaNein
4-1-1 Butanon JaNein
PetroleumJaNein
N-Ethyl-N-Methylnitrosamin JaNein
N-DiethylnitrosaminJaNein
N-Dimethylnitrosamin JaNein
1,2-Propandiol (1,2-PG)** JaJa
Glycerin (oder VG, E 422)**JaJa

*Plutonium und andere radioaktive Stoffe wurden bereits vor langer Zeit gefunden. Quelle: http://www.rauchstoppzentrum.ch/0189fc92f11229701/0189fc930310cdd07/
**PG und VG werden sowohl in E-Zigaretten als auch in Tabak Zigaretten als Feuchthaltemittel genutzt. In E-Zigaretten sind sie für die Dampf-Erzeugung zuständig. Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Glycerin#Tabak_und_Zigaretten

In Kürze wird noch ein Artikel auf InnoCigs.com erscheinen, der sich noch detaillierter mit dieser Thematik befasst. Fest steht: Die typischen Raucherrisiken könnten bis auf 5% minimiert werden. Ein Überblick der E-Zigaretten-Analyse in Englischer Sprache kann auf der Webseite des British Journal of Industrial Medicine nachgelesen werden.

Weitere Fragen & Antworten zur E-Zigarette

Und damit nicht genug – auch mit weiteren Fragen rund um die E-Zigarette setzt sich das Magazin auseinander. So werden zum Beispiel rechtliche Fragen zum Dampfen in der Öffentlichkeit, wie z.B. zur E-Zigarette in der Deutschen Bahn, geklärt und auch weitere Themen rund um Gesetze zur E-Zigarette werden thematisiert. Auch die weit verbreiteten Mythen zu explodierenden E-Zigaretten werden objektiv betrachtet.

Weitere Fragen & Antworten:

  • Kann man Liquids mischen?
  • Spart man mit E-Zigaretten wirklich Geld?
  • Vorteile der E-Zigarette
  • Probleme beim Umstieg
  • Taugt das Dampfen zur Rauchentwöhnung?

Wer Antworten auf all‘ diese Fragen mal aus der Feder von jemand anderen, als aus der eines E-Zigaretten Herstellers lesen möchte, dem legen wir den Artikel in der Abendzeitung München definitiv ans Herz.

Bildnachweise

Titelbild: Fotolia #122540430 | Urheber: Tanja Esser

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.