Wie & wo lagere ich E-Liquids richtig?

Die Auswahl an E-Liquids ist riesig, nicht nur im InnoCigs Onlineshop. Erdbeer, Schokolade, Himbeere, Maracuja, Apfel, Nuss, Mango, Vanille – um nur einige zu nennen. Einige Dampfer neigen dazu, sich trotzdem erstmal schnell für eine Lieblingssorte zu entscheiden, während andere erstmal auf Vorrat einkaufen und ein riesiges Liquid-Lager im eigenen Heim einrichten. Auch im Zusammenhang mit den neuen TPD2-Richtlinien kam es zu Hamsterkäufen bestimmter Größen und Geschmacksrichtungen von Liquids, wie z.B. Menthol, denen ein Verbot drohte, welches für einige bereits in Kraft getreten ist. Während die einen dann irgendwann doch das Interesse an der Lieblingssorte verlieren und oft nicht wissen, wo sie nun den kleinen Rest für später lagern sollen, bevor sie sich eine neue Sorte kaufen, wissen die anderen nicht wohin mit all‘ den Liquids, oder ob sie diese überhaupt richtig lagern. Deshalb haben wir bei InnoCigs uns mit der Frage beschäftigt, wie man E-Liquids richtig lagert. Denn es gibt viele Möglichkeiten, dabei Fehler zu begehen, die die Liquids nach kurzer Zeit ungenießbar machen.

Wie wirken Luft, Licht und Wärme auf meine Liquids?

Die Feinde der Liquids auf einem Bild: Luft, Wärme und Licht – Bild: Fotolia #166790536 | Urheber: Cobalt

Probleme bei der Einlagerung von Verbrauchsgütern, ob nun von Liquids, oder von Äpfeln, ergeben sich immer aus der Reaktion des jeweiligen Produkts, auf Luft, Licht und Wärme bzw. Kälte. Die erste Frage, die wir uns bezüglich der Einlagerung von E-Liquids stellen sollten ist also, wie sie auf diese Dinge reagieren. Dabei müssen wir zunächst einmal unterscheiden, ob wir nikotinhaltige Liquids, oder Liquids ohne Nikotin verwenden. Bei uns erhalten Sie nämlich fast alle Liquids in verschiedenen Konzentrationen, zwischen 0 mg/ml Nikotin und 18mg/ml Nikotin. Der Nikotinexperte Dr. Jacques Le Houezec verriet in einem Interview, dass Licht und Luft zur Oxidation von Nikotin führen und sich damit dessen Farbe verändert, jedoch nicht dessen Eigenschaften.

„First of all keep it away from light an air as much as possible, because it causes nicotine to oxidise, changing its colour, but not changing its properties. Keeping it in the fridge or freezing it is fine. Nicotine is quite stable even when frozen (this is how it is done in clinical studies when someone wants to assay nicotine in the blood of subjects for example).“ – Dr. Jacques Le Houezec, im Interview mit ecigarettedirect.co.uk

Viel wichtiger ist stattdessen das Aroma, welches wesentlich schneller abgebaut wird und das eigene Lieblings-Liquid so seinen Geschmack verliert. Der Geschmack kann sich also verändern, wenn man Liquids falsch lagert, während die Wirkung aber bleibt. Auch spezielle Geschmäcker, vor allem Tabak-Liquids, Schokolade und Kaffee, werden mit der Zeit dunkler, ebenfalls aufgrund der Licht- und Luftoxidation. Man braucht sich, nach Aussage des Experten, auch darüber nicht wirklich Sorgen zu machen. Besser ist es aber trotzdem, wenn man die eigenen Liquids kühl und dunkel lagert. So steht es übrigens auch auf Sicherheitsdatenblättern und in generellen Hinweisen, welche den Liquidverpackungen beiliegen (sollten).

 

Und wie ist das mit der Wärme nun genau?

Wärme sorgt bei allen Molekülen dafür, dass sie mehr Energie haben, was chemische Interaktion generell intensiviert. Diese überschüssige Energie kann dann dazu führen, dass ein Molekül mit anderen Inhaltsstoffen reagiert, mit denen es in kühlerer Umgebung nicht so schnell reagieren würde. Oder es zersetzt sich in kleinere Bestandteile. An sich kein Grund zur Panik, aber auch die Geschmacksnoten Ihrer Liquids bestehen ebenfalls aus molekularen Komponenten und wenn diese sich durch Zersetzung oder chemische Reaktionen verändern, dann verändert sich auch der Geschmack.

 

Wie reagiert Luft und Licht mit E-Liquids?

Vermutlich ist der Grund dafür, dass Dr. Jacques Le Houezec empfohlen hat, Luft und Licht zu vermeiden, da diese beiden sich auf Nikotin auswirken. Nikotinfreie Liquids können also mit Luft und Licht besser umgehen bzw. reagieren nicht. Wenn Sauerstoff mit Nikotin reagiert, dann entsteht Cotinin. Das UV-Licht wirkt hierbei ähnlich wie die Wärme, da es Energie für diesen Prozess überhaupt erst bereitstellt. Der Nikotingehalt wirkt sich dabei auch die die Intensität und Häufigkeit dieser Reaktion aus. Und je häufiger die Reaktion vorkommt, desto weniger Nikotin befindet sich am Ende im Liquid. ABER: normalerweise, wenn Sie das Liquid nicht direkt auf der Fensterbank und im Sonnenschein lagern, oder auf dem Balkon (also komplett unachtsam sind), dann ist dieser Effekt kaum wahrnehmbar. Das ist wichtig zu wissen, denn der Kontakt mit Sauerstoff kann, solange Sie sich auf der Erde befinden, nicht komplett vermieden werden. Wichtiger ist, das Liquid bei der Lagerung von Licht fernzuhalten.

Fazit: Halten Sie Ihr E-Liquid von Wärme, Licht und wenn möglich auch von Raumluft fern.

 

Langfristige Liquid Lagerung

Kühlschränke eignen sich optimal zur E-Liquid Lagerung, wenn man einige Details beachtet. Bild: Fotolia #162152691 | Urheber: Vlad Kochelaevskiy

Kann ich Liquids einfrieren, oder sollte ich sie lieber in einer Plastikdose im Kühlschrank aufbewahren? Wenn man z.B. einen großen Vorrat an E-Liquids hat und sie längerfristig lagern möchte, dann muss man auf einige weitere Faktoren achten. Wenn wir „längerfristig“ sagen, dann sprechen wir von mehreren Monaten.

 

Was ändert sich denn, bei der langfristigen Lagerung?

Zum Beispiel sind Plastikflaschen optimal für die kurzzeitige Lagerung von Liquids geeignet. Längerfristig jedoch besteht die Gefahr, dass das Liquid mit dem Plastik reagiert und wir haben ja nun bereits gelernt, dass jede chemische Reaktion Einfluss auf den Geschmack hat. Und jetzt wird’s wissenschaftlich: Plastik ist permeabel für einige Gase. Das bedeutet, dass zwar nicht viele Dinge Plastik durchdringen können, Luft jedoch schon. Und diese zersetzt das Liquid, wenn es langfristig gelagert wird. Wie viel Luft genau durch das Plastik gelangt, das hängt vom Plastik-Typ ab. Plastik von höherer Qualität ist also weniger durchlässig. Jedoch ist die optimale Lösung, für die langfristige Lagerung, das Aufbewahren des Liquids in Glas(flaschen).

 

Und an welchem Ort soll ich die Glasflasche dann aufbewahren?

Hier bietet sich der Kühlschrank an, denn, wie wir bereits gelernt haben, lagert man Liquids am besten kühl und dunkel. Im Prinzip gilt das Gleiche wie für die meisten Lebensmittel: chemische Reaktionen sind im Kühlschrank wesentlich unwahrscheinlich, da weniger Energie vorhanden ist und auch Bakterien mögen keine Kälte. Allerdings ist das, in den Liquids enthaltene, PG ohnehin antibakteriell. Auch unser gern‘ zitierter Liquid- und Nikotinexperte empfiehlt ausdrücklich die Lagerung von Liquids im Kühlschrank und bejaht sogar das Einfrieren. Denn die meisten Liquids gefrieren ohnehin nicht komplett, denn VG und PG haben sehr niedrige Gefrierpunkte. VG würde zwar in einem Eisfach gefrieren, PG jedoch nicht. Also gefrieren nur jene Liquids komplett, die mindestens einen VG-Gehalt von 80% haben. Ein bisschen Geschmacksverlust kann aber trotzdem immer vorkommen.

Wichtig: Die Lagerung von Liquids in Kühlschränken und Gefrierfächern macht sie dickflüssiger. Also ist es empfehlenswert, die Liquids erst wieder Raumtemperatur erreichen zu lassen, bevor Sie mit ihnen den Tank ihrer E-Zigarette füllen.

 

Kinder & Haustiere schützen

Bild: Fotolia #109126667 | Urheber: Tanja

So sehr Sie das Aroma Ihrer Liquids auch genießen mögen – ihre Kinder und Haustiere sollen Sie davor schützen, denn sie wissen nicht, um was es sich dabei handelt. Die Rücksichtnahme auf neugierige Mitbewohner ist vor allem bei nikotinhaltigen Liquids enorm wichtig. Denn Nikotin ist giftig und es kann zu Unfällen kommen, wenn Sie nicht vorsichtig sind. Ein kleiner Organismus kommt mit Nikotin nicht ansatzweise so gut zurecht, wie Ihr ausgewachsener Körper. Auch Liquids mit „kindersicherem“ Verschluss sollten mit Vorsicht gelagert werden, denn der Verschluss mag kindersicher sein, der gesamte Behälter aber nicht, vor allem dann nicht, wenn er aus Glas ist. Auch hängt der kindersichere Effekt dieser Verschlüsse stark davon ab, wie lange das Kind, in einem unbeobachteten Moment Zeit hat, diesen Mechanismus zu verstehen. Nach einigen Minuten stehen die Chancen auch für ein Kind sehr gut, diesen Verschluss zu öffnen.

Lösung: Liquids immer an einem Ort lagern, der für Kinder und Haustiere zu 100% unzugänglich ist.

 

Wo sollte ich Liquids also lagern?

Das „wie“ ist jetzt zum Großteil geklärt, auch der Kühlschrank wurde bereits als Lagerplatz empfohlen. Doch es gibt noch ein paar weitere Orte, die wir zur Lagerung von Liquids gerne empfehlen möchten.

 

Kurzfristige Aufbewahrung

Lagern Sie das E-Liquid in einem hochgelegenen Schrank. Somit ist es dunkel genug, Kinder und Haustiere können die Liquids nicht erreichen und wahrscheinlich ist der Schrank, sofern er nicht über dem Herd hängt (und selbst das ist eigentlich nicht schlimm), von allen Wärmequellen weit genug entfernt. Vermieden werden sollten Schränke, die sich in der Nähe der Heizung, oder eines Ofens befinden. Auch sollte er keiner direkten Sonneneinstrahlung ausgesetzt sein. Oder Sie kaufen sich eine lichtdichte Aufbewahrungsbox, die Sie sorgsam verschließen. Dann müssen Sie sich über den Lagerort nicht ganz so viele Gedanken machen.

Den Kontakt mit Luft vermeiden sie maximal effektiv, wenn Sie darauf achten, dass der Behälter ordentlich verschlossen ist. Plastikflaschen können Sie außerdem etwas eindrücken, bevor Sie diese verschliessen. So drücken Sie überschüssige Luft aus der Flasche. Außerdem sollte die Größe der verwendeten Flasche möglichst mit der Liquidmenge harmoniere. Lagern Sie 100ml Liquid also nicht in einer 2 Liter Cola-Flasche. Je besser die Größe der Flache zur Menge passt, desto weniger Platz ist für Luft. 

 

Langfristige Aufbewahrung

Wir haben bereits erwähnt, dass bei der langfristigen Aufbewahrung von E-Liquids ein wenig mehr zu beachten ist. So sollten keine Plastikflaschen, sondern Glasflaschen verwendet werden, um den Kontakt mit Sauerstoff noch besser zu vermeiden. Diese Glasflaschen sollten aus dunklem oder gefärbtem Glas sein. Falls Sie eine Plastikflasche verwenden, ist es hier umso wichtiger, die Menge der Luft in der Flasche noch effektiver zu minimieren.

Die Aufbewahrung erfolgt idealerweise im Kühlschrank oder Gefrierschrank, da dies die Lebenszeit der Liquids verlängert. Das Problem ist nur, dass Kinder von Kühlschränken schwerer fernzuhalten sind als von hohen Schränken. Also verwenden Sie zusätzlich eine abschließbare Aufbewahrungsbox, die höheren Regale im Kühlschrank, oder seien Sie einfach aufmerksam. Diese Entscheidung überlassen wir Ihnen.

 

Weitere Bildnachweise:

Titelbild: Fotolia #110504899 | Urheber: interklicks

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.